Donnerstag, 25. April 2019
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 02.04.2019

Polizeibericht vom 02.04.2019

Polizeibericht

02.04.2019 | Lichtenberg: Kradfahrer nach Verkehrsunfall schwer verletzt im Krankenhaus

Ein 23-jähriger Suzuki-Fahrer musste heute Vormittag nach einem Verkehrsunfall in Lichtenberg mit schweren Bein- und Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Kradfahrer befuhr gegen 11 Uhr die Landsberger Allee in Richtung Weißenseer Weg. Nach jetzigem Ermittlungsstand und Zeugenaussagen zufolge, bremste er an der Kreuzung Landsberger Allee Ecke Zechliner Straße so stark ab, dass der dahinterfahrende 23-jährige Renault-Fahrer einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte und auf die Suzuki auffuhr. Das gestürzte Zweirad kam im weiteren Verlauf im mittleren Fahrstreifen zum Liegen, wo ein heran nahender 55-jähriger VW-Fahrer mit dieser kollidierte. Die beiden Autofahrer blieben unverletzt.

02.04.2019 | Karlshorst: Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall wurde gestern Abend in Karlshorst eine Frau schwer verletzt. Nach jetzigem Ermittlungsstand war gegen 20.10 Uhr ein 80-jähriger Autofahrer mit seinem Peugeot auf der Treskowallee in Richtung Wandlitzstraße unterwegs. In Höhe der Dönhoffstraße soll er die rote Ampel eines Fußgängerüberwegs missachtet haben und erfasste die 25-jährige Fußgängerin, die gerade den Überweg querte. Diese stürzte und blieb mit schweren Verletzungen an Kopf und Beinen auf der Fahrbahn liegen. Alarmierte Rettungskräfte brachten sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. Für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme blieb die Treskowallee zwischen Rheinstraße und Am Carlsgarten bis 20.55 Uhr vollständig gesperrt.

01.04.2019 | Rummelsburg: Mann mit Stichverletzungen in Klinik

In der vergangenen Nacht kam ein Mann mit lebensgefährlichen Stichverletzungen in eine Klinik. Den Angaben des 42-Jährigen zufolge sei er kurz nach 2 Uhr in Rummelsburg an der Kreuzung Weitling- Ecke Münsterlandstraße plötzlich von einem Unbekannten angegriffen worden. Dieser soll mehrfach mit einem Messer auf ihn eingestochen haben, bevor er flüchtete. Eine Forderung habe er nicht ausgesprochen. Der Schwerverletzte, der Stichverletzungen sowohl am Arm als auch am Gesäß erlitt, alarmierte selbst die Polizei. Ebenfalls alarmierte Rettungskräfte brachten den 42-Jährigen in die Klinik. Zu den Hintergründen der Tat ermittelt nun die Kriminalpolizei der Direktion 6.

31.03.2019 | Neu-Höhenschönhausen: Festnahme nach Überfall

Gestern Abend wurde ein mutmaßlicher Räuber in Neu-Hohenschönhausen vorläufig festgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen der später Festgenommene und sein mutmaßlicher Komplize gegen 19.10 Uhr einem 37-Jährigen an der Straßenbahnhaltestelle Falkenberger Chaussee Ecke Prendener Straße das Handy aus der Hand geschlagen haben. Darüber hinaus sollen die beiden Männer den 37-Jährigen auch mit Schlägen gegen den Kopf angegriffen haben. Anschließend nahmen die Tatverdächtigen das Mobiltelefon an sich und flüchteten. Ein Zeuge sprach daraufhin eine Funkwagenbesatzung, die gerade am Tatort vorbei kam, an. Diese nahm die Verfolgung der flüchtenden Männer auf und konnte den 24-Jährigen kurz darauf in der Warnitzer Straße vorläufig festnehmen. Dem mutmaßlichen Komplizen gelang die Flucht. Der Überfallene erlitt leichte Verletzungen und begibt sich selbst in ärztliche Behandlung. Der Festgenommene kam in ein Polizeigewahrsam, wurde erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei der Direktion 6 übergeben

31.03.2019 | Alt-Hohenschönhausen: Taxifahrer überfallen

In der vergangenen Nacht hat ein unbekanntes Quartett einen Taxifahrer in Alt-Hohenschönhausen überfallen. Nach bisherigen Ermittlungen winkten die vier Männer gegen 0.35 Uhr den Taxifahrer in der Landsberger Allee heran, stiegen ein und dirigierten den 65-Jährigen in die Degnerstraße. Einer der Männer stieg dort aus, begab sich zur Fahrertür und reichte eine EC-Karte zur Zahlung durch das geöffnete Fenster. Als eine Zahlung trotz mehrerer Versuche nicht funktionierte, holte der Mann ein Elektroschockgerät hervor, hielt es dem Taxifahrer ins Gesicht und betätigte dies mehrmals. Der Mann des Quartetts, der auf dem Beifahrersitz saß, griff sich dann das Handy des Taxifahrers und zog den Schlüssel aus dem Schloss. Als der Taxifahrer daraufhin den Überfallalarm am Taxi auslöst, verlassen auch die zwei weiteren Männer das Taxi. Gemeinsam ergreift das Quartett mit dem Mobiltelefon die Flucht. Zuvor wurde noch der Autoschlüssel auf die Rücksitzbank geworfen. Der Taxifahrer erlitt leichte Kopfverletzungen. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 6 ermittelt.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.