Freitag, 15. November 2019
Home > Bezirk > Polizeibericht vom 02.11.2019

Polizeibericht vom 02.11.2019

Polizeibericht

02.11.2019 | Alt-Hohenschönhausen: Mann bei Polizeieinsatz durch Schuss aus Dienstwaffe verletzt

Bei einem Polizeieinsatz in Alt-Hohenschönhausen wurde heute Mittag gegen 13.30 Uhr ein Mann durch einen Schuss aus der Dienstwaffe einer Polizeibeamtin verletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde die Polizei wegen eines kleinen Feuers zu einem leerstehenden Gebäudekomplex in der Wollenberger Straße alarmiert. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. In dem Gebäude trafen die Polizeikräfte auf vier Männer, die aufgefordert wurden, dieses zu verlassen. Drei der Angesprochenen kamen der Aufforderung der Polizei umgehend nach. Der vierte Mann, ein 66-Jähriger, weigerte sich und hatte, nach Angaben der eingesetzten Polizeikräfte, plötzlich ein Messer in der Hand. Mehreren Aufforderungen das Messer fallen zu lassen, kam er nicht nach. Auch nachdem ihm der Schusswaffengebrauch angedroht worden war, ließ der Mann das Messer nicht fallen und soll damit in dem engen Raum Fuchtelbewegungen in Richtung der Polizeikräfte gemacht haben. Eine Polizeibeamtin schoss daraufhin einmal auf ihn. Nach ersten Erkenntnissen erlitt der 66-Jährige eine Verletzung im Bereich der Schulter. Alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr brachten ihn in eine Klinik, wo er behandelt werden musste. Die Polizistin stand unter Schock und musste ebenfalls medizinisch versorgt werden. Wie in allen Fällen, bei denen Personen durch den Schusswaffeneinsatz von Polizisten verletzt werden, hat eine Mordkommission die Ermittlungen übernommen.

01.11.2019 | Lichtenberg: Diebin befreit

Mehrere Unbekannte befreiten gestern Mittag eine Diebin in Lichtenberg. Nach bisherigen Erkenntnissen verfolgte gegen 12.30 Uhr ein 23-jähriger Ladendetektiv eine Diebin, die vorher in einem Supermarkt an der Frankfurter Allee Kosmetika gestohlen haben soll, bis in ein großes Einkaufscenter an der Möllendorffstraße. Dort konnte er sie an einem Ärmel ihrer Jacke festhalten. Kurz darauf sammelten sich bis zu 15 Personen um ihn und die Frau herum, bedrohten ihn und forderten ihn auf, die Diebin laufenzulassen. Als drei der Personen den Detektiv festhielten, konnte sich die Kosmetikdiebin losreißen und unerkannt flüchten. Alarmierte Polizisten konnten am Ort nur noch einen 22-Jährigen feststellen, der vorher Teil der unbekannten Menschenmenge gewesen sein soll. Dieser soll den 23-Jährigen zudem beleidigt haben. Nach Feststellung seiner Personalien wurde er wieder vor Ort entlassen wurde. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 6 ermittelt wegen Bedrohung, Beleidigung und Landfriedensbruch.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)