Home > Aktuell > Vertragen statt klagen: Lichtenberg sucht Schiedspersonen

Vertragen statt klagen: Lichtenberg sucht Schiedspersonen

Schiedsvereinbarung

Der Bezirk Lichtenberg sucht für die Ortsteile Neu-Hohenschönhausen und Friedrichsfelde je eine neue Schiedsperson. Die Tätigkeit als Schiedsfrau oder Schiedsmann ist ehrenamtlich.

Katrin Framke, Bezirksstadträtin der Abteilung Familie, Jugend, Gesundheit und Bürger-dienste, (parteilos, für Die Linke) teilte dazu mit: „Das Schiedsamt dient einer vorgerichtlichen Streitschlichtung. Vor dem Schiedsamt können unter anderem Fälle wie Beleidigung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch, Körperverletzung und Nachbarschaftsstreitigkeiten geklärt werden. Es ist eine spannendes Ehrenamt, welches auf fünf Jahre ausgelegt ist.“

Schiedsverfahren

Rechtsgrundlage ist das Berliner Schiedsamtsgesetz (BlnSchAG) vom 7. April 1994; geändert am 15. Oktober 2001 (GVBl. S. 540 – PDF-Link).
Der Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. – BDS – informiert als Fachverband, sodass die Übernahme des Schiedsamtes keinen großen Wissenshürden hat.

Bewerbungsschluß 6. März 2020

Wer sich auf diese Tätigkeit bewerben möchte, soll zwischen 30 und 70 Jahren alt sein und in den entsprechenden Ortsteilen der Schiedsamtsbezirke wohnen. Ein kurzes Bewerbungsschreiben und ein Lebenslauf sind bei folgender Stelle einzureichen:

Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Amt für Bürgerdienste
10360 Berlin

Die Bewerbung kann auch direkt in einem der Lichtenberger Bürgerämter oder im Rathaus Lichtenberg, Möllendorffstr. 6, 10367 Berlin, abgegeben werden. Für Rückfragen sind auch die Mitarbeiterinnen unter der Telefonnummer (030) 90296 7862 ansprechbar.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)