Home > Slider > anzeigio – Berliner IoT-Register startet 2020

anzeigio – Berliner IoT-Register startet 2020

anzeigio – Berliner IoT-Register

Eine große Zahl von IT-Innovationen drängt auf den Markt, darunter neue Funkstandards und das Internet der Dinge. Wesentliche Teile der SmartCity-Innovationen sind jedoch unsichtbar, oder erst nach Log-In und Download sichtbar und bedienbar.
Gleichzeitig soll aber OpenAccess gesichert werden – Zugriff für Alle.

So wäre es hilfreich, wenn man schon vor der Anreise Bescheid weiß, welche Dienste öffentlich in Gebäuden nutzbar sind.

Hier kommt das öffentliche anzeigio – Berliner IoT-Register ins Spiel, das u.a. auch gesetzliche Anforderungen zur Inklusion beachtet und Indoor-Navigationen, Infopunkte, Apps und Dienste und IoT-Satelliten-Dienste erfasst.

Das anzeigio – Berliner IoT-Register wird zuerst Journalisten und Pressemedien zugänglich gemacht und später in OPEN DATA-Formaten öffentlich verfügbar gemacht. Auch Architekten und Immobilienbetreiber sollen es nutzen können, damit z.B. die elektromagnetische Verträglichkeit von Antennen- und Sendeanlagen mit Satelliten-Uplinks gesichert werden kann.

IoT-Projekte fördern und Marketingmöglichkeiten nutzen
Das SmartCity-Mediennetzwerk Berlin öffnet sich im kommenden Jahr 2020 für IT-Entwickler, Maker und Pioniere des Internet of Things – sowie Startups. Berlin wird auf 891,61 km² zur experimentellen, professionellen und öffentlichen SmartCity mit zwölf Smart Districts. Zwölf digitale Bezirkzeitungen stehen dafür als öffentliche Internetplattformen bereit. Ferner die SmartCity-Plattform anzeigio, die OpenAccess, Sichtbarkeit und Wahrnehmung in Medien, Pressemedien und Anzeige-Medien sichert.

Das anzeigio – Berliner IoT-Register dient in Rahmen einer sich entwickelnden Berliner Digitalisierungsstrategie als privatrechtliche und digitalökonomische Basis für den wirtschaftlichen und nachhaltigen Aufbau einer SmartCity-Digital-Infrastruktur. Eine spätere Presselizensierung und Kommunalisierung wird in der Roadmap geplant.

Für Immobilien-Betreiber und Entwickler und für Campus-Betreiber wird eine öffentliche Sichtbarkeit im SmartCity-Informationssystem geschaffen, die es erleichtert Indoor-Navigationen, Center-Apps und Indoor-Mediaprojekte in die Medienlandschaft einzubetten. Das anzeigio – Berliner IoT-Register wird auch allen kooperierenden Presseverlagen und journalistischen Projekten zugänglich gemacht, die einen kommunalen bürgerfreundlichen Betrieb absichern.

anzeigio – Berliner IoT-Register: das Grundbuch für Iot-Innovationen
Das anzeigio – Berliner IoT-Register soll Erfindungen und IoT-Geschäftsmodelle sichern helfen, und als Open-Data-Register entwickelt werden. In der Pilotphase wird die Monetarisierung von IoT-Projekten und MakerLabs unterstützt. Maker und Pioniere des Internet of Things können ihre Projekte allgemeinöffentlich anzeigen, erklären und bewerben.

Das SmartCity-Mediennetzwerk Berlin stellt dafür auch Sponsorship-Modelle, Werbeplätze und Marketing-Tarife für Klimaschutzprojekte, Public-Iot-Projekte und Wissenschaftsjournalismus bereit.

Weitere Informationen:
Die Registriergebühren pro Jahr ab 120,– bis 360,– Euro + 19% ( anteilig 7% MWST. + 12% Klimakompensation) sichern den Einstieg in die Plattform-Ökonomie des SmartCity-Mediennetzwerk Berlin. 12 frei zugänglichen digitale Bezirkszeitungen. Mit dem Anzeigen- und Redaktionssystem und dazu: anzeigio – Das Magazin für Smart City, eCommerce und Digitalisierung der Stadt.

info@anzeigio.de | akkreditierung@anzeigio.de

Update: 10.1.2020 – der Beitrag ist eine Kurzfassung. Die ausführliche Version ist für akkreditierte Abonnenten nachlesbar.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)