Sonntag, 27. September 2020
Home > Europa > SmartCity-Datenschutzkonzept

SmartCity-Datenschutzkonzept

SmartCity-Datenschutzkonzept

Eine bedeutsame Neuerung fällt gleich beim Aufruf der Zeitung auf: ein grüner Banner mit der Überschrift „Presseöffentliches SmartCity-Datenschutzkonzept“ öffnet sich im Seitenkopf. Der Banner informiert über eine neue Datenschutz- und ePrivacy-Politik in diesem Presse-Medium.

Gleichzeitig werden die Leser auf ihre Selbstverantwortung für ihre eigenen Browser-Einstellungen zum Datenschutz und zum gewünschten Privacy-Schutz hingewiesen.

Ein Paradigmenwechsel in der Internet- und Medienlandschaft wird eingeleitet: erstmals wird eine Zeitung ohne Tracker und Cookies auf einen neuen Weg gebracht. Eine neue Topologie der Internet- und Medienentwicklung wird damit initiert:

„Zeitungslesen ist künftig ohne hintergründige Datenauswertung des Leseverhaltens möglich und frei!“

Möglich wird dies durch neue anzeigio Anzeigen-Technologien, die künftig allen Pressemedien zugänglich gemacht werden und Lokalmedien auf eine wirtschaftliche Grundlage stellen.*

Neue Vertrauensbedingungen für die gesamte Technik-Entwicklung und die Kommunale Selbstverwaltung einer offenen Stadtgesellschaft in SmartCities werden damit etabliert.Lokale Pressemedien werden gestärkt.

Ziel: Verteidigung der europäischen Lebensweise

Die Verteidigung der europäischen Lebensweise in offenen, regelbasierten und multikulturellen Stadtgesellschaften im digitalen Raum ist das Ziel. Das Besondere an der europäischen Lebensweise: Vertrauensebenen in der Stadt und garantierte Rechte sind Voraussetzungen für Freiheit, Gleichheit und unteilbare Bürgerrechte und für alle geltende Stadtrechte und höhere Rechtsordnungen.

Die intelligente und soziale Stadt, mit individueller Entfaltungsfreiheit, freien Märkten und sozialen und kommunal regulierten Märkten kann nur auf Vertrauen und Systemvertrauen in kommunal verhandelbare Prozesse aufbauen.

Eine europäisch gepgägte Internet- und Medienentwicklung wird angestoßen, die eine Vielzahl von heutigen harten Innovationshürden einebnet. Das bisherige durch Vereinheitlichung, Hyperskalierung und „marketing-getriebene Geschäftsmodelle“ geprägte Internet-Universum kann künftig mit neuen Prinzipien und innovativen Technologienentwicklungen durchdrungen und angereichert werden.

Eine humanere, auf lokalen Ressourcen und Märkten gebaute, vielfältigere und wirtschaftfreundlichere Internet- und Medienentwicklung wird eingeleitet. Die Möglichkeit zur Globalisierung wird offen gehalten. Der unbedingte ökonomische Zwang zur Globalisierung und Hyperskalierung wird dekonstruiert. Lokale Ökonomien und unternehmerische Aktivitäten werden unterstützt und Voraussetzungen für wirtschaftliche und kulturelle Entfaltung geschaffen.

Strategie der rechtskonformen Digitalisierung

Eine offene, multipolare, vielfältige, regelbasierte und interkulturelle Internet- und Medienwelt wird angestrebt. Die erwachsende Komplexität und Diversität kann nur erhalten und entwickelt werden, wenn es in der Stadt unverrückbare Vertrauensebenen und Garanten gibt. Pressefreiheit, Datenschutz und ePrivacy sorgen für stetige Checks und Balances in der Stadtgesellschaft. Ein verantwortlicher UND konstruktiver Journalismus schafft zugleich neue Umfeldbedingungen für Partizipation und eine funktionierende kommunale Selbstverwaltung.

Das starke SmartCity-Datenschutzkonzept für Presse-Medien wird erarbeitet, um Bürgerrechte zu stärken. Die neuen Anzeigentechnologien bilden künftig ein „transaktionsökonomisches Rückgrat“ für lokale und systemrelevante Presse-Medien.

Neu konzipierte Anzeigentechnologien senken Transaktionskosten und fördern faire Erträge aller Marktakteure, kommunale Synergien und faire Marktchancen.

Supereffiziente Digital-Innovationen (stromsparend, nachhaltig und datensparsam) auf Basis der analogen Wirtschafts- und Rechtsordnung werden möglich.

Mit der „Strategie der rechtskonformen Digitalisierung“ wird die Entwicklung aufgenommen, internationales Recht (z.B. UN-Behindertenrechtskonvention), EU-Recht, Grundgesetz, Landesgesetze und kommunale Satzungen (u.a.) als verbindlichen Rahmen für eine Ausgestaltung und Entwicklung von IT- und Medien-Technologien zu begreifen. Informatik und IT-Technikentwicklung werden durch rechtliche Rahmen und regulierungspolitische Vorgaben in konstruktive und wünschbare Entwicklungen und dienende Funktionen gelenkt.

Auch Journalismus und Pressefreiheit werden sich weiter entwickeln: Konstruktiver Journalismus, kulturelle Vielfalt, Interkultur, Public Science und Public Open Innovation mehren künftig die Möglichkeiten und Chancen offener Stadtgesellschaften.

* anzeigio Anzeigentechnologien werden nur an Zeitungen und Pressemedien lizensiert.

Mehr Informationen: info@anzeigio.de