Home > Bezirk > Polizeibericht vom 27.12.2019

Polizeibericht vom 27.12.2019

Polizeibericht

27.12.2019 | Lichtenberg: Alkoholisiert Unfall verursacht

Ein 31-Jähriger hat gestern Nachmittag in Lichtenberg einen Unfall verursacht. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Mann gegen 15.10 Uhr mit seinem Audi in der Ferdinand-Schulze-Straße unterwegs, wollte nach rechts in die Landsberger Allee abbiegen, kam hierbei aus noch nicht abschließend geklärter Ursache von der Fahrbahn ab und stieß mit dem Renault einer 76-Jährigen zusammen, die auf der Gegenfahrbahn der Landsberger Alle in Richtung stadtauswärts unterwegs war. Der Renault wurde durch den Zusammenstoß einmal gedreht und die Fahrerin erlitt schwere Verletzungen. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Eine Atemalkoholkontrolle bei dem 31-Jährigen ergab einen Wert von rund 0,9 Promille. In einem Polizeigewahrsam wurde ihm Blut abgenommen und sein Führerschein beschlagnahmt. Er blieb unverletzt.

23.12.2019 | Lichtenberg: Versuchtes Tötungsdelikt – Festnahme

Die 3. Mordkommission führt die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt, welches sich bereits am vergangenen Samstag ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen alarmierten Nachbarn einer 37-jährigen Frau in Lichtenberg gegen 1.50 Uhr die Polizei, nachdem sie Hilferufe wahrnehmen konnten. Die herbeieilenden Polizisten des Abschnitts 64 nahmen einen 49-jährigen Mann fest, der die 37-Jährige erst mit einem Messer angegriffen und anschließend gewürgt haben soll. Die Frau kam mit Verletzungen am Hals und oberflächlichen Schnittverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 49-Jährige, welcher der Frau flüchtig bekannt gewesen sein soll, wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht und befindet sich mittlerweile wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an.

22.12.2019 | Lichtenberg: Motorroller angezündet

In Lichtenberg brannte in der vergangenen Nacht ein Kleinkraftrad. Ein Anwohner der Giselastraße bemerkte gegen 4 Uhr das brennende Zweirad und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Die Brandbekämpfer löschten das Feuer, das Kleinkraftrad brannte jedoch vollständig ab. Weitere Fahrzeuge wurden bei dem Brand nicht beschädigt, verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung dauern an.

22.12.2019 | Alt-Hohenschönhausen: Lesbisches Pärchen beleidigt und angegriffen

In der Nacht vom vergangenen Freitag zum gestrigen Samstag wurden zwei Frauen in Alt-Hohenschönhausen beleidigt und körperlich angegriffen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hielten sich die beiden jungen Frauen gegen 3.45 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Hohenschönhausener Straße/Weißenseer Weg auf und küssten sich. Ein Unbekannter, der in Begleitung zweier weiterer Männer war, soll das Paar daraufhin zunächst beleidigt haben. Die 18- und 19-jährigen Frauen stiegen dann in eine Straßenbahn der Linie M6 in Fahrtrichtung Riesaer Straße ein. Die drei Männer stiegen ebenfalls ein und der, der auch beleidigt haben soll, soll die 19-Jährige dann zunächst zu Boden gestoßen und ihr, als sie am Boden lag, mehrmals ins Gesicht getreten haben. Anschließend soll er dann auch die Jüngere mehrmals ins Gesicht geschlagen haben. An der Haltestelle Konrad-Wolf-Straße/Altenhofer Straße stieg der Unbekannte mit seinen zwei Begleitern aus und alle entfernten sich in Richtung Landsberger Allee. Die beiden Frauen wurden verletzt und wollten sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Die weiteren Ermittlungen zu den bisher Unbekannten dauern an.

20.12.2019 | Lichtenberg: Angriff auf einen Busfahrer

Ein Mann griff gestern Abend einen Busfahrer in Lichtenberg an. Nach bisherigen Erkenntnissen soll zuvor ein geistig behinderter Fahrgast gegen 20.35 Uhr dem 27-Jährigen, während der Fahrt im Bus der Linie 256, aus Versehen auf den Fuß getreten sein, worauf dieser den Behinderten beschimpfte. Der 61-jährige Busfahrer stoppte den Bus an der Kreuzung Siegfriedstraße/Rüdigerstraße und forderte den Pöbler auf, den Bus zu verlassen. Eine ebenfalls mitgefahrene, unbekannt gebliebene Frau versuchte den Aggressiven zu beruhigen, wobei sie vom Busfahrer Unterstützung bekam, der ihn nochmals aufforderte den Bus zu verlassen. Dieser Aufforderung kam der Mann nun endlich nach, worauf der 61-Jährige zu seiner Fahrerkabine zurückging. Als er diese gerade erreichte, sprang der 27-Jährige in den Bus zurück, soll dem Fahrer ins Gesicht gespuckt und mehrere Faustschläge zu dessen Gesicht geführt haben. Der 61-Jährige wich den Schlägen aus und brachte den Angreifer zu Boden, wo er ihn zusammen mit einem weiteren Mitarbeiter der BVG fixierte, bis alarmierte Einsatzkräfte am Ort eintrafen. Ein Atemalkoholtest bei dem leicht verletzten Tatverdächtigen ergab einen Wert von ungefähr 1,8 Promille. Auf eine ärztliche Behandlung verzichtete er, bevor er nach Feststellung seiner Personalien wieder entlassen wurde.

18.12.2019 | Fennpfuhl: Fußgänger tödlich verletzt

Bei einem Verkehrsunfall im Ortsteil Fennpfuhl erlitt gestern Nachmittag ein Fußgänger tödliche Verletzungen. Nach den bisherigen Ermittlungen und Aussagen soll der 74-jährige Mann gegen 16.30 Uhr außerhalb einer Ampelanlage vom Mittelstreifen aus die Fahrbahn der Landsberger Allee überquert haben. Dort wurde er vom einem Mercedes erfasst, mit dem ein 70-Jähriger Fahrer stadtauswärts fuhr. Durch den Aufprall wurde der 74-Jährige durch die Luft geschleudert und prallte auf die Fahrbahn. Er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Der Mercedesfahrer erlitt einen Schock und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Unfallaufnahme wurde durch den Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 6 vor Ort übernommen. Die Ermittlungen dauern an.
Die Fahrbahnen der Landsberger Allee stadtauswärts waren während der Maßnahmen bis 20.40 Uhr gesperrt.

16.12.2019 | Rummelsburg: Mann niedergeschlagen

Eine Passantin alarmierte gestern Abend Polizei und Feuerwehr zur Lichtenberger Brücke nach Rummelsburg. Gegen 20.45 Uhr bemerkte die Frau beim Verlassen des U-Bahnhofes Lichtenberg oben an den Treppen einen verletzten, desorientierten Mann. Der 58-Jährige gab später an, durch Unbekannte unvermittelt mehrere Schläge ins Gesicht bekommen zu haben und vermutlich kurz bewusstlos geworden zu sein. Er stellte danach das Fehlen von Geldbörse und Handy fest. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten den 58-Jährigen mit Gesichts- und weiteren Kopfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Das Raubkommissariat der Direktion 6 hat die Ermittlungen übernommen.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)