Freitag, 15. November 2019
Home > Bezirk > Polizeibericht vom 18.08.2019

Polizeibericht vom 18.08.2019

Polizeibericht

18.08.2019 | Lichtenberg: Autos in Brand gesetzt

Unbekannte zündeten gestern Abend und in der vergangenen Nacht in Neu-Hohenschönhausen und Lichtenberg mehrere Fahrzeuge an. In beiden Fällen ermittelt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin wegen Brandstiftung.

Ein unbekannt gebliebener Zeuge alarmierte gegen 21.45 Uhr die Berliner Feuerwehr in die Grevesmühlener Straße, da dort ein VW Golf in Flammen stand. Brandbekämpfer löschten das Feuer. Der Wagen wurde erheblich beschädigt.

Das Klirren einer Scheibe machte eine Zeugin gegen 1.25 Uhr auf zwei Personen am Roedeliusplatz aufmerksam, die sich an einem abgestellten BMW zu schaffen machten. Anschließend fing der Wagen an zu brennen und die Personen flüchteten vom Ort in Richtung Frankfurter Allee. Kurz darauf fing auch der daneben abgestellte Smart an zu brennen. Beide Fahrzeuge brannten nahezu vollständig aus. Zwei daneben geparkte Autos, ein Mini und ein Mitsubishi, wurden durch die Flammen beschädigt.

17.08.2019 | Alt-Hohenschönhausen: Mann fremdenfeindlich beleidigt und von Hund gebissen

Gestern Abend wurde ein Mann in Alt-Hohenschönhausen von einem Bullterrier angefallen. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 35-Jährige mit seiner 30-jährigen Frau und seinem Kind unterwegs, als ihm gegen 20.20 Uhr in der Anna-Ebermann-Straße ein 33-Jähriger mit seinem Hund entgegenkam. Als sich das Kind dem Hund näherte, soll der 33-Jährige die Familie erst fremdenfeindlich beleidigt und den Vater aufgefordert haben, sein Kind von dem Hund wegzunehmen. Daraufhin soll der 35-jährige Vater sein Kind weggezogen und sich vor den 33-jährigen Hundebesitzer gestellt haben. Dieser soll nunmehr seinen Bullterrier aufgefordert haben, den 35-Jährigen anzugreifen, woraufhin der Hund dem Vater des Kindes in den Bauch gebissen haben soll. Im weiteren Verlauf soll der Hundehalter den 35-Jährigen gegen den Oberkörper getreten und ihm einen Faustschlag gegen die Stirn versetzt haben. Der 35-Jährige wurde leicht verletzt und von alarmierten Rettungskräften ambulant ärztlich versorgt. Der 33-jährige Hundebesitzer wurde zum Zwecke polizeilicher Maßnahmen in ein Polizeigewahrsam gebracht und im Anschluss wieder entlassen.

16.08.2019 | Fennpfuhl: Brandstiftung an Kleintransporter

Heute früh brannte ein Transporter in Fennpfuhl. Ein Passant bemerkte gegen 4 Uhr Flammen unter dem in der Vulkanstraße geparkten Transporter einer Immobilienfirma. Die eintreffenden Beamten löschten die Flammen, die bereits auf den VW übergriffen, mit einem Feuerlöscher. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt prüft nun, ob eine politische Tatmotivation vorliegt.

16.08.2019 | Lichtenberg: Brennender E-Scooter

In der vergangenen Nacht brannte ein E-Scooter in Lichtenberg. Ein Passant bemerkte gegen Mitternacht den brennenden Elektrotretroller in der Landsberger Allee und alarmierte die Feuerwehr. Personen wurden nicht verletzt. Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt übernimmt die Ermittlungen.

13.08.2019 | Rummelsburg: Radfahrer nach Sturz schwer verletzt

Gestern Nachmittag kam ein Radfahrer nach einem Sturz in Rummelsburg schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der 48-Jährige war gegen 16.40 Uhr auf der Hauptstraße unterwegs, als er auf dem Radfahrstreifen über einen Pflasterstein fuhr und die Kontrolle über sein Fahrrad verlor. Der Mann stürzte und zog sich schwere Verletzungen am Kopf und an der Schulter zu.

12.08.2019 | Friedrichsfelde: Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall heute Mittag in Friedrichsfelde verletzte sich ein Jugendlicher schwer. Nach bisherigen Ermittlungen und Zeugenaussagen war gegen 12.45 Uhr ein 59-jähriger Autofahrer mit seinem Wagen auf der Gensinger Straße in Richtung Biesdorf unterwegs. An der Kreuzung Gensinger Straße Ecke Alt-Friedrichsfelde fuhr plötzlich von rechts kommend der 17-Jährige vom Gehweg auf die Fahrbahn. Trotz einer sofort eingeleiteten Gefahrenbremsung erfasste der Fahrer des Chevrolets den Zweiradfahrer, der zunächst auf die Motorhaube prallte und anschließend auf die Fahrbahn stürzte. Sogleich alarmierte der 59-Jährige die Feuerwehr und die Polizei zum Ort. Die eingetroffenen Rettungskräfte brachten den schwer am Kopf Verletzten zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion 6 übernahm die Unfallbearbeitung.

11.08.2019 | Rummelsburg: Rettungseinsatz zum Diebstahl genutzt – Zeuge angegriffen, Helfer bedroht und beschimpft

Heute früh nutzten Unbekannte einen Rettungseinsatz in Rummelsburg für einen Diebstahl. Nach bisherigen Erkenntnissen alarmierten ein 17- und ein 18-Jähriger gegen 4.30 Uhr einen Rettungswagen in die Köpenicker Chaussee, da eine Freundin von ihnen mit dem Fahrrad gestürzt und verletzt war. Als die 20-Jährige von den Sanitätern eines Rettungsdienstes behandelt wurde, liefen sechs junge Männer an dem Rettungswagen vorbei. Drei von ihnen kamen kurz darauf noch einmal zurück und wünschten der jungen Frau gute Besserung. Anschließend verwickelte einer des Trios die Begleiter der Frau in ein Gespräch. Währenddessen schnappten sich seine zwei Komplizen das Fahrrad der Gestürzten sowie das Fahrrad des 18-Jährigen und fuhren damit weg. Der dritte Mann folgte dann den Fahrraddieben zu Fuß. Daraufhin lief ihm der bestohlene 18-Jährige hinterher. Als er den zu Fuß Flüchtenden eingeholt hatte, gab es zunächst eine verbale Auseinandersetzung zwischen beiden. Plötzlich schlug der Tatverdächtige dem 18-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, wobei er eine Platzwunde erlitt und ein Stück von einem Zahn abbrach. Die Sanitäter bekamen den Angriff mit und fuhren mit ihrem Fahrzeug dem Trio hinterher. Als sie auf gleicher Höhe waren, sprach ein 29 Jahre alter Sanitäter einen der Tatverdächtigen an. Daraufhin beschimpfte und bedrohte der Angesprochene den Helfer. Die Fahrraddiebe ließen die zuvor entwendeten Räder zurück und flüchteten zu dritt zu Fuß in Richtung Blockdammweg. Die 20-Jährige und der 18-Jährige wurden zu ambulanten Behandlungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei der Direktion 6 ermittelt.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)