Dienstag, 16. Juli 2024
Home > Aktuell > So schützen Sie Ihr Baby vor Hitze

So schützen Sie Ihr Baby vor Hitze

Ihr Baby braucht Schutz vor Hitze

Bald beginnt der meteorologische Sommer — es wird heiß! — Schon der Mai brachte in diesem Jahr sommerliche Temperaturen. Laut Wetterprognosen setzt sich der Trend nach der „Schafskälte“ Anfang Juni weiter fort. Ab Mitte Juni erreichen die Werte erneut den sommerlichen Bereich und können sich bis Ende Juni hochsommerlichen Temperaturen nähern.

Babyies sind besonders verletzlich! Die Kleinsten brauchen meist einen besonderen Schutz vor Hitze und müssen vor zu starker Hitzeeinwirkung geschützt werden.
Eltern vertrauen dabei auf ihr Gefühl – doch nicht immer wird dem Hitzeschutz genug Aufmerksamkeit gewidmet.
Hier sind einige hilfreiche Tips für Eltern, wie sie ihre Babies und Kleinkinder vor starker Hitzeeinstrahlung und Sonnebbrand schützen können.

Im Gegensatz zum Erwachsenen sind haben Babies keinen körpereigenen Hautschutzfaktor. Ihre Haut ist daher extrem empfindlich. Babies haben auch eine etwas höhere Temperatur als Erwachsene, sie liegt bei 38°C. Die Hitzschlaggefahr ist daher höher als bei Erwachsenen, zumal Babies ihre Körperwärme noch nicht selbst regulieren können.

Ein paar Regeln für den Schutz von Babies

Babys sollten unterwegs immer einen Sonnenhut tragen, am besten mit einer breiten Krempe, die auch einen Teil der Ärmchen und Beinchen verdeckt. Sonnenschirme kann man auch am Kinderwagen befestigen. Sehr wichtig ist auch der richtige UV-Sonnenschutz für das Kind. Säuglinge brauchen einen besonders hohen Schutzfaktor. Zu empfehlen ist der Sonnenschutzfaktor 50, damit ist ein Baby bestens gegen UV-Strahlung gewappnet.

Die richtige Kleidung schützt das Kleinkind vor starker Hitze

Natürlichen Materialien, Baumwolle und Leinen eignen sich besonders gut. Die Kleidung sollte locker und luftig sitzen. Jedes Baby ist dankbar, wenn es auch windelfrei strampeln darf. In großer Hitze ist das sogar ein großes Vergnügen für die meisten Babys.
Waschbare waschbare Molton-Unterlagen für Kinderwagen und Bett können die Windeln zeitweise ersetzen. Die Zudecke sollte am besten aus leichter Baumwolle bestehen.

Ernährung sollte hitzegerecht sein

Trinken ist für den Menschen überlebenswichtig. Beim Baby soll man besonders auf genügend Zufuhr von Flüssigkeit achten. Säuglingen kann die Muttermilch gereicht werden. Ab etwa einem Jahr kann das Baby seinen Durst auch mit stillem Wasser löschen.
Ob Ihr Kind genügend getrunken hat, können sie ganz leicht an der Anzahl der nassen Windeln sehen. Bei sechs nassen Windeln pro Tag hat ihr Kind ausreichend getrunken.
Trockene Lippen und Schleimhäute sind ebenfalls deutliche Indikatoren für einen möglichen Flüssigkeitsmangel des Babys.
Die Nahrung sollte an Hitzetage besonders leicht verdaulich sein. Viel Obst und Gemüse erfüllen diese Anforderung ohne Mühe zu bereiten.

Achten Sie auf kühlen Wohnraum

Wohnungen heizen sich bei hohen Außentemperaturen schnell auf. Vor allem in Dachgeschossen droht Gefahr. Der Mittagsschlaf in einem überhitzten Zimmer, oder gar dicht hinter dem besonnten Fenster kann für ein Baby tödlich enden. Deshalb sollten Sie die Kleinen nie länger unbeaufsichtigt bleiben. Vorhänge und Jalousien können tagsüber gut schützen.

Gelüftet wird möglichst nur an den schattigen Fenstern, an Nord- und Ostfassaden. Am Tag sollten Fenster geschlossen sein, so dringt keine heiße Luft in den Raum. Nur morgens und abends Fenster öffnen, um frische und kühle Luft in die Wohnung zu lassen. Tagsüber kann ein Ventilator für kühlere Luft im Zimmer sorgen.

Vorsicht Hitzschlag im Automobil!

Hitzschlag droht Babies vor allem im Automobil. Während der Fahrt läuft die Klimaanlage und es ist meist angenehm kühl. — Gefahr droht beim Parken: es wird leicht vergessen, wie schnell sich ein Auto beim Parken aufheizt. Wird das Baby unbedacht für kurze Zeit allein im Auto gelassen, droht der Hitzschlag. In der prallen Sonne erwärmt sich das Auto in Minuten — hohe Temperaturen sind schon nach 30 Minuten erreicht. Im Innern verwandelt sich das Fahrzeug schnell in einen tödlichen Backofen.

Bei 30°C Außentemperatur steigt die Innentemperatur in nur 10 Minuten um ein Viertel, das heißt ca. 7°C an, in 30 Minuten steigt sie um die Hälfte, d.h. um 15°C. — Ist die Außentemperatur höher, wird es noch gefährlicher. Bei 36°C Lufttemperatur klettern die Temperaturen im Auto nach 10 Minuten auf 45°C und nach 30 Minuten auf tödliche 54°C an.

Babies sollten deshalb niemals allein im Auto bleiben – sondern immer in Obhut der Eltern bleiben!.

Weitere Informationen zum Hitzeschutz von Kindern:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Klima, Mensch, Gesundheit – Tipps für Eltern von Babys und Kleinkindern

Hitzetipps der DAK: Das müssen Eltern von Babys beachten

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung