Dienstag, 19. Februar 2019
Home > Bezirk > Mies van der Rohe Haus: “100 Jahre Bauhaus”

Mies van der Rohe Haus: “100 Jahre Bauhaus”

Mies van der Rohe Haus

*AVANTI-AVANTI-100 . BAUHAUS-100 NEUJAHRSEMPFANG – am Sonntag, em 13. Januar 2019 startete der Auftakt zum Bauhaus-Jubiläumsjahr. Michael Grunst, Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Dr. Wita Noack, Leiterin im Mies van der Rohe Haus und
Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa eröffnetet die Veranstaltung mit Grußworten.

Der Bauhaus-100-Neujahrsempfang wurde als gemeinsame Auftaktveranstaltung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, des Bezirksamts Lichtenberg und des Vereins der Freunde und Förderer des Mies van der Rohe Hauses e.V. aufgelegt.

Ende Januar folgt die erste Ausstellung. Das offizielle gro0e Progamm zu „Bauhaus 100“ startet am 16.1.2019 in der Akademie der Künste in Berlin Mitte.

Beglückung der Welt
Joachim Grommek (1957) D, Jan van der Ploeg (1959) NL und Jill Baroff (1954) USA
27.1.-14.4.2019

Eröffnung 27.1.2019 um 14 Uhr

„Vor einhundert Jahren machte sich auch das Bauhaus als neue Kunstschule auf den Weg, die Menschheit zu beglücken. Es war an der Zeit, moderne Formen für das Leben, den Alltag, die Architektur und die Kunst zu entdecken. Im Rückblick verführen uns heute die radikalen Konzepte des Bauhauses zum Schwärmen. Dieser Ansatz, die Welt immer wieder neu zu sehen, liegt nach wie vor im Wesen der Künste begründet. Der deutsche Künstler Joachim Grommek, sein niederländischer Kollege Jan van der Ploeg und die US-Künstlerin Jill Baroff schauen – als nunmehr vierte Generation nach den radikalen Strömungen der 1920er-Jahre, wie dem deutschen Bauhaus, dem russischen Konstruktivismus oder der holländischen de Stijl-Gruppe – in den berühmten „Rückspiegel der Moderne“ und zeichnen gleichzeitig ein Bild voller Aktualität. Alle drei Künstler vereint eine konzeptuelle und universelle Formensprache.“

Mies van der Rohe Haus | Oberseestraße 60 | 13053 Berlin


– Anzeige –

Die Lichtenberg Nachrichten sind Teil des Mediennetzwerkes Berlin. Mit den Datenschutz- und ePrivacy-Hinweisen vom 1.1.2019 wird berlinweit ein neues erweitertes SmartCity-Datenschutz-Modell eingeführt, das auch den Kulturdatenschutz sichert.
Von der Ankündigung, über Ticketkauf bis zum hyperlokalen Aufenthalt in Kulturveranstaltungen wird geräteübegreifender Datenschutz herstellt. Das kommende Schutzniveau „Digitale Unversehrtheit der Person“ gemäß ePrivacy-Verordnung der EU wird damit in das Zeitungs- und Mediensystem eingeführt.

Nähere Informationen: info@anzeigio.de | Akkreditierung für Kulturanbieter: akkreditierung@anzeigio.de

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.