Mittwoch, 20. Januar 2021
Home > Literatur > Können Mieten sozial und nachhaltig werden?

Können Mieten sozial und nachhaltig werden?

Teure Mieten abschaffen!

Berlin ist inzwischen zu teuer geworden: Mieten zu hoch, Baupreise zu teuer für private Lebensträume! Über 7.500 Einwohner haben im laufenden Jahr Berlin verlassen, erstmals scheint der lange Berliner Wachstumstrend gebrochen. Stabiles Einwohnerwachstum wird es künftig nur bei stabilen und bezahlbaren Mieten geben.

Doch warum steigen Mieten derzeit in deutschen Metropolen so drastisch? Wie lassen sich die Preisentwicklungen stoppen — und wie lässt sich diese Entwicklung durch mehr Eigeninitiative stoppen?

In dem Buch „Teure Mieten abschaffen!“ schildert ein erfahrener Multi-Unternehmer mit Analysen, Vorschlägen und Modellen aus Berlin, wie die Fehlentwicklungen zustande kommen.

Die Lage ist dramatisch: Viele Menschen finden gar keine bezahlbare Wohnung mehr. Es bewerben sich inzwischen in der Spitze bis zu 800 Interessenten auf eine freie Wohnung! — Eine nahezu unerträgliche Situation, die Lebenspläne und Partnerschaften stört, und bisweilen auch zerstört.

Das Buch erklärt im ersten Teil, warum Berlin in diese Situation geraten ist. Im zweiten Teil wird eine Idee der Gemeinnützigkeit beschrieben, durch die wir selber schnell und ohne die Hilfe der Politik unser Schicksal in die Hände nehmen und endlich den Anstieg der Mieten nicht nur stoppen, sondern in einigen Fällen diese sogar senken können!

Dieses Buch richtet sich an alle Menschen, die eine Vision von einer sozialen und nachhaltigen Stadt haben, in der Menschen bezahlbare Wohnungen finden und in der der Charme Berlins mit seiner Mischung und auch mit Kleingewerbe erhalten wird.

Die Erlöse aus diesem Buch fließen in den Verein „Erste Sahne e. V.“, der über eine private und gemeinnützige Stiftung den Kauf von Immobilien finanziert, in denen Mieter durch Verdrängung gefährdet sind. So sichert das Buch auch ein Stück Zukunft für betroffene Mieter.

Über den Autor:

Hamid Djadda wurde in Teheran geboren und kam als Kind nach Hamburg. Nach dem Wirtschaftsstudium und weiteren Stationen in den USA und Europa gründete er im bayerischen Kaufbeuren eine Kristallglasfabrik. Er verlegte sie 1988 nach Thailand und lebte dort 22 Jahre lang. 2012 kam er nach Berlin und gründete hier mehrere Unternehmen, u. a. „OHDE Neuköllner Marzipan“. Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit entwickelt er Immobilien, wie z. B. die Avus-Tribüne. Als Wahlberliner geht ihm die akute Wohnungsnot in der Stadt sehr nahe. Mit Gleichgesinnten und diesem Buch verfolgt er das Ziel, wieder genügend bezahlbare Wohnungen und Gewerberäume zu schaffen, um so genau die Vielfalt auf Dauer zu erhalten, die den legendären Charme dieser Stadt ausmacht.

Literaturhinweis:
Hamid Djadda: Teure Mieten abschaffen!

Verlag Erste Sahne 2019
Hardcover, 9,90 €
ISBN: 978-3-9820868-0-4

Buch bestellen