Donnerstag, 05. Dezember 2019
Home > Aktuell > „Der Wandel der Stasi-Zentrale zum Campus für Demokratie“

„Der Wandel der Stasi-Zentrale zum Campus für Demokratie“

Campus für Demokratie

Rund 80 Besucherinnen und Besucher folgten am 8. November der Einladung der Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und Wohnen sowie Kultur und Europa, um sich über den Stand der Planungen auf dem Gelände ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg zu informieren und zwei internationale Beispiele für Erinnerung, Kultur und Bildung kennenzulernen.

Zu Beginn der Veranstaltung betonte die Vertreterin der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien die feste Absicht des Bundes, auf dem ehemaligen Ministeriumsstandort ein Archivzentrum der DDR-Geschichte mit bundesweiter Ausstrahlungskraft errichten zu wollen. In Impulsvorträgen wurden das Europäische Solidarnosc-Zentrum auf dem früheren Gelände der Danziger Werft und der Neubau der Oodi-Bibliotkek im Zentrum der finnischen Hauptstadt Helsinki vorgestellt.

Auf dem anschließenden Podium diskutierten Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher, Kultursenator Dr. Klaus Lederer, Dr. Robert Kaltenbrunner vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Lutz Henke von VisitBerlin und Jette Helberg aus Leipzig von der Initiative Aufbruch Ost die Herausforderungen für den an diesem Standort geplanten Campus für Demokratie.

Senatorin Lompscher begrüßte das Engagement des Bundes: „Hier soll Geschichte präsent bleiben und gleichzeitig über die Gestaltung von Gegenwart und Zukunft nachgedacht werden. Dabei geht es darum, ein offenes Archivzentrum zu errichten und gemeinsam einen belebten Ort zu schaffen. Zunächst werden wir die Sanierungsziele konkretisieren und die Planungen für die öffentliche Infrastruktur voranbringen, um die Möglichkeiten für die Gestaltung des Ortes rechtlich zu sichern.“

Senator Lederer stellte klar: „Das Areal nimmt in der Erinnerungslandschaft Berlins eine wichtige Rolle ein. Der Berliner Senat wird sich dafür engagieren, dass zukünftig auch der Widerstandsbewegung angemessene Bedeutung zugestanden wird.“ Er ermutigte den Bund, ein Forum zu Opposition und Widerstand in der DDR bei der Planung des Archivzentrums mitzudenken.

Dr. Robert Kaltenbrunner vom BBSR verwies auf die Bedeutung des Campus‘ als städtebauliche wie kulturelle Aufgabe Berlins mit nationaler Ausstrahlungskraft.

Für Jette Helberg von der Leipziger Initiative „Aufbruch Ost“ sei ein umfassender Blick auf die Jugend und auf gegenwärtige Herausforderungen der Demokratie, etwa durch Populismus oder die neuen Medien, bei der inhaltlichen Ausgestaltung der Angebote zwingend notwendig.

Lutz Henke von visitBerlin unterstützte die Bemühungen der Akteure vor Ort. Die Lage des Campus – gut erreichbar, aber außerhalb der eigentlichen Innenstadt – passe hervorragend in die Entwicklungskonzeption des Landes Berlins, die Angebote der Stadt räumlich breiter aufzustellen.

Deutlich wurde zum Ende der Veranstaltung, dass – wie auch die gezeigten Beispiele verdeutlichten – man sowohl groß denken, als auch klein anfangen muss und Veränderungen Zeit brauchen. Es bedarf einer großen Vision, um den enormen Potentialen des Standortes gerecht zu werden, und eines Vorgehens der kleinen Schritte, um die umfangreichen Aufgaben der kommenden Jahre gemeinsam zu bewältigen.

Pressemitteilung Senatsverwaltungen für Stadtentwicklung und Wohnen | 12.11.2019


Kommentar: Campus für Demokratie – eine pressefreie Zone

Für die Themen und Einrichtungen im geplanten Campus für Demokratie gibt es keine Finanzierungsgrundlage für freie Presse. Weder für Anzeigenmarketing noch für Online-Marketing stehen tragende marktwirtschaftliche Finanzierungsquellen oder Akteure zur Verfügung. Für die Lichtenberg Nachrichten und die anderen Medien im Mediennetzwerk Berlin ist der Campus für Demokratie deshalb pressefreie Zone. Pressemeldungen aus dem Kreis der beteiligten Institutionen werden aus Kostengründen bis auf Weiteres nur noch über das ots-Netzwerk von dpa zur Kenntnis ( und im Redaktionssystem verschlagwortet ) entgegengenommen.

„Die Freiheit der Presse und damit ein unabhängiger Journalismus sind Voraussetzung einer informierten Öffentlichkeit und grundlegend für unsere Demokratie. Die Vielfalt unserer Medienlandschaft erlaubt es den Menschen, sich eine eigene Meinung zu bilden – hiervon profitieren wir alle. Jede autoritäre Herrschaft beginnt damit, Intellektuelle, Kreative und Künstler buchstäblich mundtot zu machen. Mit Sorge sehe ich, wie vielerorts, vor allem aber in der Türkei viele Journalistinnen und Journalisten derzeit inhaftiert werden. Pressefreiheit muss immer wieder neu errungen und verteidigt werden – in Deutschland aber auch in vielen anderen Teilen der Welt wie aktuell in Österreich. Ein transnationales Zentrum, das die Pressefreiheit pflegt, ist dringend notwendig.“

Staatsministerin für Kultur und Medien (BKM), Monika Grütters am internationalen Tag der Pressefreiheit.

Die Vorteile von »SmartCitizenship«: digitaler Stadtbürgerschaft sind nur akkreditierten Personen und Institutionen zugänglich, die Kostentragung nach Öffentlichen Preisrecht oder durch Anzeigenschaltungen absichern.

Michael Springer, Herausgeber

Kontakt & Rückfragen: info@anzeigio.de

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)