Donnerstag, 21. Oktober 2021
Home > Aktuell > BEVÖLKERUNGSWARNUNG: Qualitätsmangel im Trinkwasser — Update

BEVÖLKERUNGSWARNUNG: Qualitätsmangel im Trinkwasser — Update

Wasserhahn

Die Katastrophen- und Zivilschutzbehörde des Bezirks Lichtenberg warnte am Freitag im Auftrag des Gesundheitsamtes Lichtenberg vor Qualitätsmängeln im Trinkwasser in den Stadtteilen Friedrichsfelde und Neu-Hohenschönhausen. Im Zuge von Routinekontrollen des Trinkwassers, wurden an mehreren Probenstellen Qualitätsmängel festgestellt, welche derzeit noch nicht abschließend bestimmt werden können. Die Berliner Wasserbetriebe hatten dazu eine Typisierung veranlasst.

Die Warnung lautete: „Aufgrund einer möglichen bakteriellen Verunreinigung des Trinkwassers im Stadtteil Friedrichsfelde und Neu-Hohenschönhausen soll aus der Leitung entnommenes Trinkwasser, welches zum Verzehr bestimmt ist, bis auf weiteres nur abgekocht Verwendung finden, um mögliche Magen- und Darmbeschwerden zu verhindern.“

Diese Vorsichtsmaßnahme zielte vor allem auf Säuglinge, Kleinkinder, Senioren, Seniorinnen und Menschen mit Vorerkrankungen ab.

Für den betroffenen Bereich galt ab sofort ein Abkochgebot sowie das Verbot des Duschens! Diese Verbot wurde heute gegen 16:45 aufgehoben!

Die Maßnahme erfolgt vorsorglich bis zur offiziellen behördlichen Entwarnung.

Die erste Warnung erreichte die Redaktion am Freitag, den 13.8. um 15:19 Uhr! Die Publikation erfolgte um 15:30 Uhr! — Die Entwarnung wurde am Samstag, dem 14.8.2021 um 16:45 übermittelt.

ENTWARNUNG: Gesundheitsamt Lichtenberg und Berliner Wasserbetriebe haben das Rohnetz untersucht und die Verunreinigung eingegrenzt

Die Ergebnisse umfänglicher Proben aus dem Trinkwasserversorgungsnetz zeigen, dass das Wasser (wieder) einwandfreie Qualität aufweist.
Lediglich an einer Stelle im Netz ist der Befund noch positiv. Die betroffene Einrichtung, eine Kita, wird weiter beprobt.
Außerdem nehmen die Wasserbetriebe dort bereits am Wochenende Spülungen vor. Die Laboruntersuchung der am 12. August gefundenen coliformen Keime hat ergeben, dass es sich um unterschiedliche Keime handelt, ein Zusammenhang kann so ausgeschlossen werden.

Zur weiteren Qualitätssicherung werden die Berliner Wasserbetriebe die insgesamt zwölf Probenahmestellen im Bezirk Lichtenberg bzw. in dessen Zustrom in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt weiter überprüfen. Auch die UV-Desinfektion in den Zwischenpumpwerken Lichtenberg und Lindenberg bleibt bestehen.